DER REITWAGEN 10/2017

DER REITWAGEN 10/2017

Contents 10/2017 OKTOBER 372

  • KTM

Manchmal wirkt die Rollette ein klein wenig überempfindlich und schreit dann ins Telephon: „Seids ihr alle deppat? Wollts ihr mich umbringen?“ Neinnein. Ganz im Gegenteil: Der 1300er Superduke als seltene Race Variante. Unsere Friedenstaube.

  • MOTO GUZZI

Wir haben zuerst mit Miguel Galluzzi einen in Pasadena gehoben, ihm dann alle Geheimnisse abgeknöpft. Haben uns dann sein weiches eisernes Herz unter den Nagel gerissen und auf den Taferl-Rückstrahler gestellt. Geschichte für Kenner.

  • ENFIELD

Lost predigt den einfach ehrlichen Schlag der Enfields, die in Indien konserviert jetzt mit so neumodernem Zeugs wie Scheibenbremsen aufgemascherlt werden. Nachts macht Lost allerdings Frauen mit seinem 6Zylinder gefügig. Gefahr!

  • DUCATI V4

Was wär, wenn, sagen wir, Ducati einen 1100er MotoGP Motor erfinden und in das nächste Straßengerät mit Kennzeichen und Hupe einbauen würde? Und VW dann Ducati gar nicht mehr verkaufen wollte? Unvorstellbar.

  • KTM/KAWA

Touren mit der 1300er GT und der 1000er Kawa? Da könnte man ja eigentlich den Führerschein auch gleich im Büro schreddern. Aber der Majohr wählt mit Dscho Si die Genussvariante und punktet mit MOHO Wellness.

  • SUZUKI 250

Werfen sie die Suzuki einfach aus dem Hubschrauber, Commander, und befreien sie ihre Leute. Was soll die Frage? Natürlich springt sie unten wieder an. Ist ja die neue V-Strom 250. Rennt doch ewig.

  • BMW

Der Bagger kam zum Schluss und wir gestehen: Ist nicht nur der günstigste 6Zylinder, sondern auch der bestaussehendste und ausgereifteste in der Elektronik. Macht die Sozia anschmiegsam und Lost schlägt unbarmherzig zu.

  • ROLLER

Verzweiflung auf Hütte, Kuchl und Schönberg. Roller mischen ganz normal im Sportfahrerpulk mit. Einer davon mit Elektromotor, was so ziemlich zum Schlimmsten gehört. Wie geht man damit um? Wir helfen.

  • PERG

Das Unauffälligste war noch der Bierkisten Dragracer. Das Poker Run Event mit Dutzenden von RW Testbikes holte Hunderte ins Mühlviertel und auf die Räder. Ohne Grenzen und Gruppenzwang. Perg war groß.